In div. Foren hört man öfters von Angelruten, die als Antennenmast für Sota und Co, verwendet werden.

Sowas muss getestet werden ... also kurzerhand eine 6m Rute um 10 Euro + Versand geordert.

Die Angel besteht aus mehreren Teleslopelementen und ist recht gut verarbeitet. Zwar ist sie westenlich steifer als zb. der Mast von Dx-Wire, aber gerade bei Leichtbauantennen besteht keine Bruchgefahr.

undefined

Bei dem schönen Wetter heute, konnte ich meine passende Antenne dazu basteln.

undefined

undefined

Ausgangsmaterial war ein Cat5-Netzwerkkabel mit ca. 20m, das ich eigentlich schon lange entsorgen wollte. Das auftrennen dauerte zwar gut 2 Stunden, aber danach hatte ich 4 Stück schön verdrillte Leitungen ... also Basismaterial für 4 Antennen.

Nun ein bisserl was Technisches dazu. Vorgabe war eine Doublet-Antenne von 40-10m mit symetrischer Speisung (wegen Multiband) für maximal 10 Watt.
Die Speiseleitung nenne ich jetzt einfach mal Hühnerleiter ohne Hühner, also das rein verdrillte Kabel... eine kurze Berechnung ergab eine Impedanz von ca. 120 Ohm ...sollte also funktionieren.

Ich habe für die Speisung dann 8,5m Kabel abgemessen und das Ganze mit Schrumpfschlauch vorne und hinten gesichert. Der Rest des Kabels wurde aufgedrillt und bei 6,72m umgelegt und wieder mit Schrumpfschlauch gesichert.

Erste Tests mit meinem 6m Rutenmast und einer Abspannung als Inverted-Vee und meinem zm-4 konnte ich alle Bänder abstimmen ;-)