Das Gründungsdatum des Ortsverbands der Funkamateure Bitterfeld beläuft sich auf 1952. Der OV war erst in Räumlichkeiten des Braunkohlekombinats und später im  Elektrochemischen Kombinat Bitterfeld, später im Chemiekombinat Bitterfeld , CKB untergebracht. Die Klubstation mit dem Rufzeichen DM 4 MH war auf dem 80m Band und später mit einem Transceiver Teltow auf weiteren Kurzwellenbändern QRV. Auch eine 2m-Klubstation wurde im Ortsverband betrieben. Des weiteren waren verschiedene amateurtypische Meßgeräte wie Multiprüfer, Quarzgenerator, Vielfachmesser etc. an der Klubstation vorhanden. Diese konnten für Meß- und Abgleicharbeiten von allen Mitgliedern genutzt werden, im allgemeinen war die Austattung als nicht üppig aber ausreichend einzuschätzen.

Hier eine Einzel-QSL-Karte aus EKB-Zeiten.

          Logo-BTF
 

Im Laufe der Zeit kamen weitere Meßgeräte wie ein Frequenzzähler, Oszillograf, Selektograf und Resonanzmesser hinzu. Somit fanden die OM für den Selbstbau von Funktechnik, welcher in Ostdeutschland fast ausschließlich gang und gäbe war, deutlich bessere Bedingungen vor. Schließlich gehörte zum Funkamateur auch der Selbstbau eines Gerätes, welches damals auch von der Deutschen Post in Augenschein genommen und durchgemessen wurde. Annähernd 40 dB Oberwellen- dämpfung waren das erklärte Ziel beim Selbstbau von Sendern, lag der Wert erheblich darunter, mußte nachgebessert werden. Man merkt, die Meßlatte lag recht hoch und im Vergleich sind die heutigen Prüfungsanforderungen zum Erwerb der Amateurfunklizenz doch erheblich freundlicher. Mit dem Aufkommen der Einseitenmodulationstechnik (SSB) erhöhte sich auch der Aufwand beim Bau von Transceivern, welche bis dahin in A1A oder A3E Technik erstellt wurden. Somit gestalteten sich Selbstbauten in SSB-Technik so umfangreich, dass sie gut als Diplomarbeit eine Ingenieurs für Nachrichtentechnik/ Informationstechnik taugten. Der Selbstbau verlagerte sich zusehends in "überschaubare" Bereiche wie den Bau von Antennen- und Zusatzgeräten. Dies gilt sicherlich auch heute noch. Zudem rückt die Nutzung des Computers weiter ins Blickfeld der Amateure. Bei uns wird auch mit Linux gearbeitet, auch diese Webseite wurde mit Scream bzw. Kompozer erstellt... (viele Grüße auch nach Redmond)
In der Zeit der politischen Wende anfang der 90er Jahre und dem Verkauf des Betriebsgeländes musste die Klubstation, zuletzt ansässig in Wachtendorf/Greppin, geräumt werden und wurde seitdem nicht wieder aktiviert.
Der Ortsverband Bitterfeld W 27 trifft sich regelmäßig in gemütlicher Runde im Versammlungsraum oder unter anderem Sonntags auf der OV-Frequenz 144,675 MHz.

 

Ortsverband Bitterfeld W 27


Startseite