Berlin


UTC






VHF Aurora :Status
144 MHz Es in EU :Status
144 MHz Es in NA :Status
From The DXrobot

Solar X-rays:

Geomagnetic Field:
>
Status
Status
From www.n3kl.org

Free counter and web stats

Geschichten


Andorra DXpedition zu Pfingsten 1989

Zu Pfingsten 1989 war eine DXpedition nach Andorra geplant.

Die Teilnehmer waren:

C30LFV Roland (DF7IB)
C30LFT Fritz (DH2IAM)
C30LFU Werner (DL4IF)
C30LFS Harald (DF1IAF)

Dies waren die letzten Gastlizenzen, die von der andorranischen Fernmeldebehörde ausgegeben wurden.
Andorra ist der größte unter den 6 europäischen Zwergstaaten und befindet sich zwischen dem östlichen Spanien (Katalanien) und Frankreich (Pyrenes-Orientales).

Irgendwann kam uns die Idee eine DXpedition nach Andorra zu machen.
Auf dem 20m Band hatten wir öfters Kontakt mit Helmut C31LL, der uns Hilfe vor Ort anbot.
Das war unser Startschuss.

Wir hatten uns einen Vorrat an Nahrungsmitteln angeschafft und funkmäßig waren wir auch bestens ausgestattet. Also ging es los. Mit einem Allrad Jeep (Isuzu Trooper) und einem Wohnwagen fuhren wir in Richtung Pyrenäen. Unser Ziel war die Hauptstadt Andorras, La Vella. Nach eingen Tankstopps und Essenspause kamen wir über den Pass La Casa endlich in der Hauptstadt auf dem Campingplatz an.
Danach machten wir uns auf den Weg um Helmut C31LL in seiner Heimatstadt Massana zu besuchen.
Leider machte er uns keine große Hoffnung bezüglich der Gastlizenz für den Aufenthalt.
Wir machten einen Termin mit Senor Miguel Gomez, der bei der Fernmeldebehörde für Gastlizenzen zuständig war, aus. OM Helmut begleitete uns zu diesem Gespräch am nächsten Tag.
Wir brachten dem Senor ein Gastegeschenk mit und nach einigem Hin un Her bekamen wir unsere Lizenzen. Alle Betriebsarten und Bänder. Sogar Fritz, der in Deutschland nicht auf 20m funken durfte konnte nun auch auf 20m QSOs fahren. Nun konnte die DXpedition richtig losgehen.

Wir bauten 2 Staionen auf, die Eine auf dem Berg Coma Pedrose in 2900 m Höhe und die andere auf dem Campingplatz in La Vella. Wir spannten oben auf dem Berg ein Dipol zwischen die Bäume und klemmten unseren TS 140 an die Autobatterie. Schon waren wir in der Luft mit "CQ DX Andorra ruft" es entstand sofort ein großes Pile-up und wir konnten sogar noch unseren Sked mit unseren Funkfreunden aus der Heimat einhalten. Alle hatten ein sehr gutes Signal.

Als wir einige QSOs gefahren hatten fuhren wir wieder ins Tal. Dort klärten wir ab, dass 2 OMs auf dem Campingplatz bleiben und dort Funkverkehr machen und die Anderen wieder auf den Berg fahren. OM Fritz machte auf dem Campingplatz mit einem FT 767 von OM Harald Betrieb. Wir hatten eine Groundplane für 10m, 15m und 20m gestellt.

In Deutschland feierte die DDR gerade ihren 40sten Geburtstag. Aus diesem Anlass waran auf 20m die Jungpioniere in der Luft. Fritz rief "Hallo hier ist Andorra mit Richtstrahl nach Berlin! Hier ist C30 Lima Foxtrott Tango am Mike Fritz! Bitte kommen". Die Pioniere konnten es kaum glauben. Andorra, alle wollten mit Andorra funken.

Als wir bemerkten, dass der Transceiver HF mäßig bessere Werte erziehlen hätte können, drehten wir die ALC auf und der TRX leistete nun 150 W. Im Gegensatz zu den vorherigen 50 W war das ein großer Unterschied. Nun konnten wir die gleichen QSOs, wie die OMs auf dem Berg fahren.




nach einem Bericht von DF7IB Roland




Freundschafts Fußballspiel K 35 / SC Stambach


Im Jahre 1978 wurde ein Freundschafts Fußballspiel zwischen dem OV K35 Schwarzbachtal und dem SC Stambach ausgetragen.
Als Schiedsrichter konnten wir OM Fritz, der durch Vermittlung von DC2UB nach Stambach gekommen war, aus Saarbrücken gewinnen.
(Fritz war damals als Beamter der Deutschen Post, zuständig für die AFU-Lizensen bzw. die Abnahme der Telegrafie Prüfung.)

Unser OV Konnte mühelos 11 Mann stellen, der SC Stambach stellte nur 8 Mann.

Im Tor stand damals DC2UB (diese Flasche). Im Sturm war OM Wolfgang Mohrbach.
Er erziehlte alleine 6 Tore.
Jeder rannte bis an seine Grenze, wir fegten sturmartig dahin und überrannten den SC Stambach im Nu.

Aber dann kam die zweite Halbzeit. Jetzt bekamen wir es mit knallharten Profis zu tun.
Horst Reich, genannt "der Penning", schoss innerhalb von 15 Minuten 6 Tore und somit den Ausgleich.

Nun stand es 6 : 6, leider blieb das nicht lange so. Das Blatt wendete sich, der SC Stambach hohlte auf und machte das 8 : 6.

Wir versuchten jegliche Kraft aus uns rauszuholen um den SC Stambach, der inzwischen auch mit 11 Mann auf dem Platz war, zu besiegen, doch leider schafften wir den Sieg nicht mehr.

Das Spiel ging mit 8 : 6 für den SC Stambach aus. Für eine ungeübte Mannschaft wie uns waren 6 Tore aber ein großer Erfolg.

Die Spieler von K 35 ,damals in dieser Besetzung:

Im Tor : Fritz Strobel DC2UB

Sturmführer : Wolfgang Mohrbacher

Linksaussen : Erich Sutter DL5IQ

Rechtaussen : Roland Rauch DF7IB

Mittelfeld : Willi Kuhn DB3UD

Rechter Verteidige : Willi Piller SWL

Linker Verteidiger : Klaus Becker DB3UI

Libero : Ewald Betz DF5IJ

Freie Pos : Klaus Schmitt DF8IE

Mitspieler : Günther Piller SWL

Mitspieler : Dieter Mattern DB3UH


nach einem Bericht von DF7IB Roland