ÖVSV Ortsstelle Lienz - update: 2018-07-30

Merkblatt Notfallkommunikation (PDF 107 kB)

 

 

Staatliches Kriesen- und Katastrophenschutz Management  Info

§ 14 AFG  Notfunkverkehr   
ist die Übermittlung von Nachrichten zwischen einer Funkstelle, die selbst in Not ist oder an einem Notfall beteiligt oder Zeuge des Notfalles ist, und einer oder mehreren Hilfe leistenden Funkstellen.

Katastrophenfunkverkehr
ist die Übermittlung von Nachrichten, die den nationalen oder internationalen Hilfeleistungsverkehr betreffen, zwischen Funkstellen innerhalb eines Katastrophengebietes sowie zwischen einer Funkstelle im Katastrophengebiet und Hilfe leistenden Organisationen.

Der Amateurfunkdienst ist keine BLAULICHT-Organisation !
Funkamateure können eigeninitiativ am Not- oder Katastrophenfunkverkehr teilnehmen.
Eine Verpflichtung zur Teilnahme an Übungen oder Einsätzen gibt es nicht.
• Die eigene Ausrüstung sollte funktionstüchtig und griffbereit sein.
• Wiederholtes Auf- und Abbauen der Anlage schafft Vertrauen beim Handling.
• Korrekte Kommunikation bringt Sicherheit in der Informationsweitergabe.

122 Feuerwehr   133 Polizei   144 Rettung   140 Alpinnotruf
Nicht öffentliche Kommunikation über SKKM Kanäle auf Kurzwelle und
70 cm Tetra BOS (Feuerwehr, Land Tirol, Polizei, Rettung) auf UKW

Logo Land Tirol

+43 (0) 4852 - 66 33   Bezirkshauptmannschaft Lienz
9900 Lienz, Dolomitenstraße 3

Logo Krankenhaus / Spital

+43 (0) 4852 - 606   Bezirkskrankenhaus Lienz
9900 Lienz, Emanuel-von-Hibler-Straße 5

Logo Österreichisches Bundesheer

+43 (0) 50201 - 0   Franz-Joseph-Kaserne
9900 Lienz, Kärntner Straße 31
+43 (0) 50201 - 0   Haspinger-Kaserne
9900 Lienz, Dolomitenstraße 38-40

Logo Feuerwehr

im Notfall kontaktiere 122 Leitstelle Tirol GmbH

Feuerwehr
in jeder Gemeinde über LST erreichbar

Logo Leitstelle Tirol GmbH

144 und  +43 (0) 512 - 3313   Leitstelle Tirol GmbH
(Alpinereignisse, Feuerwehr, Krankentransporte)
6020 Innsbruck,
Hunoldstraße 17a

Strukturverbesserung:
Für Auskünfte diensthabende Apotheken, Wochenendärzte, usw.
durchsuche das Internet oder eine Lokalzeitung !

Logo Land Tirol

+43 (0) 512 - 580 580   Landeswarnzentrale Tirol
(Lawinenwarndienst, Katastrophenmanagement)
6020 Innsbruck, Herrengasse 1-3
Katastrophenschutzplan plus

Logo Rotes Kreuz

im Notfall kontaktiere 144 Leitstelle Tirol GmbH
+43 (0) 4852 - 62321   Österreichisches Rotes Kreuz
Servicestelle Osttirol, 9900 Lienz, Emanuel-von-Hibler-Straße 3a
Ortsstelle 9920 Sillian
Ortsstelle 9963 St. Jakob im Defereggental
Ortsstelle 9971 Matrei in Osttirol

Logo Polizei

133 und +43 (0) 59 133 - 70   Landespolizeidirektion Tirol
Polizeiinspektion (Bezirksleitstelle) 9900 Lienz, Hauptplatz 5a - 7230 (24 H)
Polizeiinspektion 9971 Matrei in Osttirol - 7234
Polizeiinspektion 9920 Sillian
- 7238

PI Mittewald & PI Obertilliach - 2011 aufgelöst
PI Huben & PI St. Jakob i. Def. - Juli 2014 aufgelöst
PI Dölsach - Dezember 2014 aufgelöst

Logo Zivilschutz

+43 (0) 50-536-57080   Kärntner Zivilschutzverband
9020 Klagenfurt, Rosenegger Straße 20, Haus der Sicherheit
+43 (0) 512-508-2269   Tiroler Zivilschutzverband
6020 Innsbruck, Herrengasse 1-3


Sonnenwind lädt die Ionosphäre auf    Ionosphären Schichten / Nacht / Tag
Kritische Frequenz / Reflektion an der Ionosphäre    Einstrahlwinkel = Abstahlwinkel
NVIS Ausbreitung

 

Band

Frequenz

Modulation

Anmerkung

Kurzwelle

160m

1,873 MHz

LSB

AFU - NVIS

SKKM

Staatliches Krisen- und Katastrophenschutz Management

National Crisis and Disaster Protection 
Management

120m

no public Info

Digital / Analog

SKKM - NVIS

90m

no public Info

Digital / Analog

SKKM - NVIS

80m

3,760 MHz

LSB

AFU - NVIS

60m

no public Info

Digital / Analog

SKKM - NVIS

40m

7,060 MHz

LSB

AFU - NVIS

30m

10,138 MHz

USB

AFU - NVIS

20m

14,300 MHz

USB

AFU

17m

18,160 MHz

USB

AFU

15m

21,360 MHz

USB

AFU

6m

51,950 MHz

FM

AFU

2m

145,500 MHz

FM

AFU

2m

145,700 MHz

FM

Relais Hochstein

70cm

380 MHz

Digital

Tetra BOS

70cm

434,000 MHz

FM

AFU

Ultrakurzwelle

70cm

 

FM

AFU

 

 

Notzeichen Hilfe

 

Bei einer Katastrophe ist jede Informationsweitergabe wichtig !

Auf nachfolgenden Frequenzen im Raum Osttirol können
lokale
(UKW) und
(inter)nationale
(KW) Rundfunkstationen mitgehört werden:

 

 

Logo Zivilschutz
Zivilschutz
Radio
Batterieradio + Reservebatterien
Reservebatterie

Wolke 
Wetter

Radio Listener 

Lokale Radiofrequenzen UKW Großraum Osttirol

  6,155 MHz - Ö1
oe1.ORF.at  Mo-Fr   06:00-07:15 UTC
  6,155 MHz - Ö1
oe1.ORF.at  Sa-So  06:00-07:10 UTC
  
6,190 MHz - Deutschlandfunk www.dradio.de Berlin
17,630 MHz - Ö1 oe1.ORF.at  Mo-Sa  09:00-09:32 UTC

Anmerkung: Die Deutsche Welle hat mit 2011 den Sendebetrieb eingestellt

nach oben                      

Amateur Radio Emergency Network Austria

Mach mit

lokale Kommunikation (UKW)

Kommunikation bis 400 km (KW)

Ausrüstung

PowerPole 15/30/45 A, eindeutig gekennzeichnet,  Kurzschluss- und verpolungssicher
einheitliches
DC-Steckersystem

Kfz-Sicherung
handelsübliche
Kfz-Sicherungen

Handfunkgerät, Mobilfunkgerät

Mobilfunkgerät, Stationsfunkgerät

Akkus, Autobatterien, Solarbatterien, Ersatzsicherungen,
Ladeeinrichtungen, DC-Kabel, Messinstrumente

Autobatterien, Solarbatterien, Solarpanel, Ersatzsicherungen,
Stromgenerator
mit Reservetreibstoff, Ladeeinrichtungen, DC-Kabel, Messinstrumente, Werkzeuge, mechanische Hilfsmittel, Transportbehälter, Regenschutz

Rundstrahl- und Richtantennen,
HF-Kabel (N), HF-Adapter,
HF-Messinstrumente 

Portable Steilstrahler, Langdrähte, Dipole,
HF-Kabel (N oder PL),
HF-Adapter, Feederleitung,
Antennentuner,
Antennenmasten, Seile, Karabiner

Betrieb

 

Speicherung lokaler Frequenzen, Scannen

Beobachtung der Bandaktivitäten

Dokumentationsbehelfe bereithalten

Dokumentationsbehelfe bereithalten

lokale Ansprechpartner erreichen,
siehe Liste der Mitglieder
und weitere Funkamateure

landesinterne Ansprechpartner erreichen

Controlling

Checklisten anlegen

Checklisten anlegen

Neutrik_NL4FX_50A Solarpanel mit Neutrik Stecker und Baustellenkabel

Honda EU 20i


nach oben                   Bild Hochwasserkatastrophe Landeck 2005 - OE7OPJ     Bild
Hochwasserkatastrophe Landeck 2005 - OE7OPJ  


Notfunk-Referat des OeVSV:

OE3KJN
Herbert
1st

OE3MKU
Manfred
2nd

OE1MPB
Peter - AMRS

OE3KYS
Karl

OE5PLN
Peter

OE9FWV
Werner

Herbert - OE3KJN - (Dachverband 1st)

Manfred - OE3MKU - (Dachverband 2nd)

Peter - OE1MPB - 0676/3096118 (AMRS)

Karl - OE3KYS

Peter - OE5PLN - 0664/1165061

Werner - OE9FWV


Link zum Referat
Tiroler Notfunk:

OE7KUT
Thomas

OE7OPJ
Peter

Thomas- OE7KUT - 0664/4291582 (Nordtirol)

Peter - OE7OPJ - 0680/2213339 (Osttirol)

Nordtirol

Osttirol

 

           

Notfunk-Runden 80m 

AFG 1998 § 14. (6) Die Durchführung von Not- und Katastrophenfunkverkehrsübungen ist mindestens eine Woche vor Beginn
                             der Übung schriftlich dem örtlich zuständigen Fernmeldebüro anzuzeigen.

Zivilschutz-Koordinatoren der Sektion A.R.I. Bruneck - und Notfunkgruppe Pustertal:
IN3KXU, IN3SQL, IN3ZWF

nach oben

 


nach oben

Antennen für Steilstrahlung auf Kurzwelle ( Near Vertical Incident Scattering )

Anmerkung:
Erdnahe (niedere) Antennen strahlen steil nach oben
(keine tote Zone)
erdferne (hohe) Antennen strahlen flach
(tote Zone).
     

Ionosphere & NVIS operation

NVIS Antenna 80/40/30 m - by OE7OPJ use the Mast for NVIS and VHF/UHF

NVIS-Antenne    EMVU Sicherheitsabstände zur Antenne    NVIS Antenne aufstellen

 

Antenne > Nadelbaum

Weitere gebräuchliche Antennen sind der Halbrombus
(Breitbandantenne)

Halbrombus / base endfed vee antenna

und der Tilted Terminated Folded Dipole T2FD
(Breitbandantenne) Berechnungstool bei OE7OPJ

T2FD Antenne

T2FD Antenne Aufbau

T2FD Aufbaumöglichkeiten

Achtung:
EMVU-Sicherheitsabstände einhalten !

GFK Mast von  www.tecadi.de  99974 Mühlhausen/Thür. GFK Masten von
www.tecadi.de


Fuhrmannsknoten
antenna up to a broadleaf tree by OE7OMT

Notfunk-Antenne für UKW   J-Antenne-Bauanleitung von HB9MNT 2003 (pdf  25 kb)


 

 

Allgemeine Informationen für Not- und Katastrophenfälle

 

Zivilschutzsignale

Feuer richtig löschen Feuerlöscher 
 Glutnester mit Wasser nachlöschen !
 
Verwendete Feuerlöscher als solche kennzeichnen und wieder nachfüllen lassen !

Brand Klasse

Ein Brand benötigt nur:
Brennbares Material, Sauerstoff
und eine Zündquelle

Brandklasse A

Fester Stoffe, die unter Glutbildung verbrennen,
z.B. Holz, Papier, Stroh, Textilien, ...
 Löschmittel: Wasser, Löschpulver

Brandklasse B

Flüssige oder flüssig werdende Stoffe,
z.B. Benzin, Öle, Fette, Lacke, ...
 
Löschmittel: Schaum, Löschpulver, Kohlendioxid

Brandklasse C

Gase,
z.B. Methan, Propan, Wasserstoff, ...
 
Löschmittel: Löschpulver, Kohlendioxid

Brandklasse D

Metalle,
z.B. Aluminium, Magnesium, ...
 
Löschmittel: D-Pulverlöscher, Sand, Graugußspäne, Kochsalz

Brandklasse F

Fettbrände in Frittier- und Fettbackgeräten
 Löschmittel: KEIN WASSER > mit Kochtopfdeckel ersticken /                          Löschdecke verwenden

Hochspannung Lebensgefahr

Brände Niederspannungsanlagen (< 1000 V) = 1 m Abstand
Brände Hochspannungsanlagen (> 1000 V) = 3 - 5 m Abstand
 Löschmittel: BC Löscher / Kohlendioxid



Lawinen WarnstufenPieps Sonde Schaufel  Lawinengefahr Schild



Windstärken


Erdbeben / Earthquake
P-WaveS-Wave
Love-WaveRayleigh-Wave
Plattengrenzen - Erdkruste - Quelle: MDR.de Bebenwirkung - Quelle: earthquake.usgs.gov

Mercalli - Richter - Skala


 

Allgemeine Strahlenschutz Infos:

Radioactiv - ionisierende Strahlung

Ionisierende Strahlung
Gefahr für Menschen besteht bei:


- Inkorporation (Aufnahme radioaktiv kontaminierter Partikel in den Körper durch Essen, Trinken,
                                   Einatmen und fehlende Abbaumechanismen) -
Schutzanzug / Atemschutzmaske / Sauberkeit
- Kontamination (Wirkung radioaktiver Partikel außerhalb des Körpers durch Anhaftung von verstrahltem Staub
                                   oder Flüssigkeit) -
Dekontamination (abspritzen mit sauberem Wasser)
- hoher Strahlendosis im unbeschützen Bereich ionisierender Strahlung - Abstand und Abschirmung (Masse)
                                                                                                              - 
Begrenzung der Verweildauer.

1 Joule/kg = 1 Sievert (Sv) ist die Maßeinheit für die Strahlendosis (Äquivalentdosis). 1 Sv = 1.000 mSv

Sievert charakterisiert die Wirkung ionisierender Strahlung auf den Menschen.  
Die Dosis berücksichtigt die unterschiedliche Wirkung der Strahlenarten und
die unterschiedliche Strahlenempfindlichkeit der Organe.
Sie ist daher für die Beurteilung von Gefährdungen die bedeutendste Größe.

Ionisierende Strahler Kurzzeitwirkung

Bild: orf.at    Quelle: sciencev1.orf.at/science/news/144280

Die Strahlenbelasung in Österreich nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl betrug

1986:

 0,5 mSv pro Jahr.

 

Heute ist sie auf weniger als

 0,01 mSv pro Jahr gefallen.

Quelle: http://www.noezsv.at

   
       

Halbwertszeit (HWZ)

Physikalische

Biologische

Effektive

Strontium 90 (Sr-90)

28 Jahre

50 Jahre

18 Jahre

Jod 131 (J-131)

8 Tage

138 Tage

7,5 Tage

Cäsium 137 (Cs-137)

30 Jahre

140 Tage

134 Tage

 

 

Abstandsgesetz

Abstand

Belastung

1 m

1

2 m

1/4

3 m

1/9

4 m

1/16

100 m

1/1000

Bild: http://www.noezsv.at

 

Abschirmung

Halbwertsschicht

Holz

60 cm (bei 4,5 MeV)

30 cm (bei 0,7 MeV) AKW-Unfall

Wasser

30 cm

15 cm

Erde

20 cm

10 cm

Beton

12 cm

 6 cm

Aluminium

 8 cm

 4 cm

Stahl

 4 cm

 2 cm

Blei

 1,5 cm

 1 cm


http://www.umweltnet.at/article/archive/7032  Messwerte aus dem österreichischen Strahlenfrühwarnsystem.

http://eurdepweb.jrc.ec.europa.eu/PublicEurdepMap/Default.aspx  Messwerte aus Europa.

Strahlenschutz-Trupps des Bundesheers, der Feuerwehr und der Polizei
können ionisierende Strahlung messen und verstrahlte Orte markieren.
Die Entsorgung verstrahlten Materials ist problematisch.

Bild: BF GrazStrahlenschutzanzug mit Schutzmaske - Quelle: http://www.bf-graz.at/ausruestung.htm         Ionisierende Strahlung - Abschirmung

Ein abwaschbarer (dekontaminierbarer) Strahlenschutzanzug verhindert lediglich
Kontamination
eine Schutzmaske verhindert lediglich
Inkorporation verstrahlter Stoffe.
Sie bieten keinen Schutz vor Gamma-Strahlung!
Vor ionisierender Strahlung schützen nur
Abstand, Abschirmung und kontrollierte Verweildauer.

http://www.bmi.gv.at/cms/BMI_Zivilschutz/broschueren/files/Strahlenschutzratgeber_Folien.pdf
http://www.siz.cc/file/download/Broschure_Bevorratung_Folder.pdf

http://www.tirol.gv.at/themen/sicherheit/katziv/zivilschutz/
http://www.zivilschutzverband.at/regionen
http://www.noezsv.at/frame/wissen_hilft/radiaktivitaet/frame.htm  (leicht verständliche Informationen des NÖZSV)
http://r6340ki8.utawebhost.at/downloads/einkaufsliste.pdf  (Vorratsliste des NÖZSV, Batterien und Batterieradio besorgen)
http://homepage.uibk.ac.at/~c72573/ (anspruchsvolle Dokumentationen, Software: Nuklidkarte)


AKW Krsko - Slowenien
 Radioactiv - ionisierende Strahlung

Im erdbebengefährdeten Krsko in Slowenien befindet sich das nächste AKW.
http://de.wikipedia.org/wiki/Kernkraftwerk_Krsko
http://kaernten.orf.at/stories/506043/

http://videos.arte.tv/de/videos/der_erste_tag-3783540.htm

Schutz vor Strahlenbelastung: Quelle diepresse.com vom 15.03.2011 (Auszug)
"Häuser in massiver Bauweise bieten bei Atomkraftwerksunfällen einen sehr hohen Schutz.
Man sollte alle Fenster und Türen schließen und – besonders bei alten –
die Fugen mit breiten Klebestreifen abdichten.
Ein
Radio oder TV-Gerät sollte eingeschaltet werden,
um die
Anordnungen der Behörden
beachten zu können.

Ratsam ist ein Vorrat an Nahrungsmitteln, besonders aber an Wasser und Kaliumjodidtabletten,
die allerdings erst nach ausdrücklicher Empfehlung eingenommen werden sollten.
Sollte sich ein (kurzer) Aufenthalt im Freien nicht vermeiden lassen, können feuchte Tücher,
die vor Mund und Nase gehalten werden, als Atemschutz dienen.

Nach dem Durchzug der radioaktiv kontaminierten Luftmassen
sollten nur Lebensmittel gegessen werden,
die entweder vor der Bedrohung hergestellt wurden oder nur gering belastet sind.


Zum Schutz der Risikogruppen – Kinder, Jugendliche, Schwangere und Stillende
bevorratet Österreich sechs Millionen Packungen Kaliumjodid-Tabletten (zu je zehn Stück).
Sie werden in allen Apotheken und Krankenanstalten gelagert, außerdem gibt es eine Bundesreserve.
In Schulen und Kindergärten wird für jedes Kind die erste Tagesdosis Kaliumjodid bereitgehalten.
In der richtigen Dosierung verhindern Kaliumjodid-Tabletten die Aufnahme von radioaktivem Jod
durch die Schilddrüse – und verringern so das Risiko, an Schilddrüsenkrebs zu erkranken.
Denn die Schilddrüse nimmt kein Jod mehr auf, wenn schon welches eingelagert ist
(es kommt zu einem Blockadeeffekt). Personen ab 40 Jahren sollen (grundsätzlich)
auch im Ernstfall kein Kaliumjodid zu sich nehmen.
Generell sollte Kaliumjodid nur auf Anordnung der Behörden eingenommen werden.
Droht nämlich keine Strahlenbelastung, kann es eine schädliche Wirkung entfalten.
"


nach oben