Am  13.1.2009 hat Christoph am Club-Abend einen Vortrag über den Bisamberg Sender gehalten.
Seine professionelle Dokumentation über den Sender und das Rundherum gibt es hier.

Am 23.1.2009 gab es eine Besichtigung am Bisamberg Sender. Geführt hat uns Herr Harald Chmela
vom ORF. Trotz des eisigen Wetters  kamen ca. 30 OMs mit YLs und geladene Gäste.

OM Christoph und Herr Chmelar haben uns sehr viele technische Details und Hintergründe über
die noch existierenden Geräte gegeben. Zum jetzigen Zeitpunkt (Jänner 2009) kann keiner sagen
wie es am Bisamberg Sender weitergeht. Auch das Versprechen einiger OMs (ich glaube, ich war da
auch dabei) mit dem 'Eisensagl' dem Mast ein Ende zu bereiten, waren nur leere Versprechungen.

Sehr viele Besucher, inkl. mir, haben unzählige Fotos geschossen. Einige wenige im Anhang und mehr
Fotos gibt es bei diesem link. Danke an OM Thomas, OE1RTB. Wenn man zuerst den Vortrag von
OM Christoph, OE1CPA liest und dann über die Bilder von OM Thomas, OE1RTB blättert erkennt
man sehr gut die Zusammenhänge.

Zusammenfassung: Vortrag von Christoph - link - und die Bilder von OM Thomas - link.

 

 

Wenn man 80 solcher 3 KW Endstufen (1476 KHz) zusammenschaltet, dann kommen ca. 60kW
'hinten raus'. Maximal sollen es 100 kW gewesen sein. Eine dieser Endstufen, trickreich getaktet
und über eine Leitung mit allen anderen zusammengeführt, sieht so aus:



Anmerkung: weil ja nur 1476 kHz, gibt's die Endstufen Transistoren, die unter dem Kühlkörper
eingebaut sind, bei Conrad um wenig Geld.

 

Natürlich braucht man da auch einen 'Tuner'. Einzelstück, passt zwar nicht in jedes shack,
sieht aber gut aus!  (Spule ca. 40cm Durchmesser)



Und jetzt für alle zum Trost, denen im shack oder am Field Day eine Endstufe abgebrannt ist -
das kommt auch beim ORF vor und sieht dann so aus:

 

und der Ringkern dazu:



Herr Chmela hielt bis zu letzt durch, bei eisigem Wind - und hat lächelnd alle Fragen beantwortet.
Nochmals unser Dank an ihn!